Digital Life
06/07/2017

Museum des Scheiterns rückt Flops ins Rampenlicht

Von der Datenbrille Google Glass bis zum Kugelschreiber für Frauen: Das Museum des Scheiterns präsentiert seit Mittwoch misslungene Erfindungen aus aller Welt.

Im schwedischen Helsingborg stellt Kurator Samuel West Dinge aus, von denen sich die Hersteller großen Erfolg versprochen hatten. Während sich einige als Schwindeleien herausstellten, wurden andere schlichtweg zu Ladenhütern.

Unter anderem zeigt West Produkte von Weltkonzernen wie Apple, Ikea, Sony und Lego. „Ich hatte genug von all den Erfolgsgeschichten“, sagte der Kurator der Deutschen Presse-Agentur. Dass 80 bis 90 Prozent aller Erfindungen scheiterten, werde oft einfach unter den Teppich gekehrt.