Digital Life
30.06.2018

Netzneutralitäts-Aus: Verhaftung nach Morddrohung gegen FCC-Chef

Das FBI hat einen Mann verhaftet, der damit drohte, die Familie des obersten Internetregulators der USA zu töten.

Der Kalifornier sandte im Dezember drei E-Mails an Ajit Pai, dem Chef der US-Telekomaufsicht Federal Communications Commission (FCC), in denen er Pai und seine Familie bedrohte, berichtet CNet. Gegenüber der US-Bundespolizei FBI, die den 33-Jährigen am Freitag verhaftete, gab er an, dass er wegen der von Pai betriebenen Aufhebung der Netzneutralität in den USA verärgert gewesen sei und ihm Angst machen wollte.

Die USA-Telekomaufsicht weichte mit einer Abstimmung im Dezember die strikten Regeln zur Gleichbehandlung aller Daten und Dienste im Netz auf.

Es war nicht die erste Drohung gegen den von US-Präsident Donald Trump eingesetzten Pai. Bereits im Jänner musste der Chef der Telekombehörde einen Auftritt bei der Consumer Electronics Show in Las Vegas wegen Morddrohungen absagen. Der am Freitag verhaftete Mann wird nun wegen Morddrohungen angeklagt. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.