Digital Life
29.10.2013

Neues Projekt archiviert jedes Wort von Mark Zuckerberg

Mit den Zuckerberg Files wollen Forscher unter anderem auch Facebooks Verständnis von Privatsphäre kritisch hinterfragen.

Das Projekt The Zuckerberg Files wurde vergangene Woche von Forschern der Universität von Wisconsin im US-Bundesstaat Milwaukee gestartet und hat sich zum Ziel gesetzt, jedes Wort digital zu archivieren, das der Facebook-Gründer öffentlich von sich gibt. Gesammelt werden sollen sämtliche Statements, Interviews, Diskussionen und Präsentationen. Bis dato umfasst die Sammlung 100 Transkripte und 50 Videos. Das Online-Archiv ist jedoch nicht öffentlich zugänglich. Um es einzusehen, muss man zuerst via E-Mail einen Zugang beantragen.

Hintergrund dabei ist laut den Machern nicht, Zuckerberg bloß zu stellen, sondern die kritische Auseinandersetzung mit Facebooks Verständnis von Privatsphäre. Zuckerberg gilt als einer der größten Befürworter immer stärker in der Öffentlichkeit zu leben und immer mehr Aussagen öffentlich zu machen.

Administrator der Zuckerberg Files ist Michael Zimmer, der Facebook bereits 2010 in einem Artikel in der Huffington Post scharf kritisiert hat. Dabei wurde besonders die „machiavellistische“ Art, wie Facebook neue Features implementiert, als problematisch aufgezeigt. Demnach führt das Online-Netzwerk still und heimlich neue Funktionen ein, wartet auf einen öffentlichen Aufschrei und kündigt kurz danach minimale Änderungen an, die die Nutzer beruhigen sollen.