MEDIEN
11/24/2010

"New York Times" bereitet Bezahlmodell vor

Bald nur noch Grundangebot online frei zugänglich

Die "New York Times" will nach Angaben von Vorstandschefin Janet Robinson ein Bezahlmodell für ihre Online-Leser einführen. Danach soll eine bestimmte Anzahl von Artikeln frei zugänglich bleiben. Nur wer mehr lesen wolle, wird von dem Verlag zum Zahlen aufgefordert, erläuterte Robinson im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit", die am Donnerstag erscheint (Artikel nicht online).

Derzeit ist das "NYT"-Angebot im Internet noch kostenlos verfügbar. Die Zahl der Online-Leser liege bei rund 43 Millionen pro Monat, sagte Robinson. Die "New York Times" ist die drittgrößte Tageszeitung der USA. Sie erziele bereits 26 Prozent ihrer Umsätze in den Bereichen Internet und Mobilfunk, jährlich wachse dieser Anteil um zwei bis drei Prozentpunkte.

"Da nun Geräte wie das iPad populär werden, sehe ich noch mehr Chancen", sagte die Verlagsmanagerin. "Werbetreibende nehmen das neue Umfeld an." Das Blatt steht Nutzern von Apples iPhone und iPod Touch seit 2008 zur Verfügung und kann seit 2010 auch auf dem iPad gelesen werden.

Abonnentenzahlen rückläufig

Ähnlich wie europäische Zeitungen haben amerikanische Printmedien in den vergangenen Jahren einen kontinuierlichen Verlust ihrer Abonnenten hinnehmen müssen. So sank die Auflage der 1851 gegründeten "New York Times" inzwischen auf knapp 877 000 an Wochentagen. In den 1980er Jahren waren noch über eine Million Exemplare pro Tag verkauft worden. Die Einbußen zwangen den Verlag zu drastischen Sparmaßnahmen und Entlassungen.

Der Umsatz der "NYT"-Gruppe, zu der auch der "Boston Globe" und die "International Herald Tribune" gehören, ging im dritten Quartal 2010 auf 554,3 Millionen Dollar zurück - ein Minus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Nettoverlust verringerte sich jedoch stark von 35,6 Millionen auf 4,3 Millionen Dollar.

Mehr zum Thema:

Die Zeit nach der Zeitung

(dpa)