Digital Life
04.07.2017

Norwegen will ab 2020 Ölheizungen verbieten

Das skandinavische Land will fossile Brennstoffe nicht nur aus Autos, sondern auch aus Heizungen verbannen. Gasheizungen könnten ebenfalls reguliert werden.

Norwegen ist groß, wenn es darum geht alte Technologien zu bekämpfen. Es ist das erste Land, dass das UKW-Radio abschaltet. Bis Ende des Jahres sollen die meisten UKW-Radiosender verstummt sein. Im Vorjahr wurde das ambitionierte Ziel verkündigt, dass ab 2025 nur noch 0-Emmission-Autos neu zugelassen werden. Durch finanzielle Anreize sollen etwa die Verkäufe von Elektroautos gepusht werden.

Nach Autos mit Brennstoffmotoren soll es jetzt den Heizungen an den Kragen gehen. Wie der Independent berichtet, sollen ab 2020 Ölheizungen verboten werden. „Wer jetzt mit Öl heizt, muss bis 2020 andere Optionen finden“, so Vidar Helgesenlaid, der Umweltminister Norwegens.

Als Alternativen werden etwa Wärmepumpen, hydroelektrische Systeme und Öfen für Holz-Chips empfohlen. Der Umstieg auf eine Gasheizung ist keine gute Alternative. Denn die Regierung behält sich vor, auch dafür neue Regeln und Beschränkungen einzuführen.

Das Verbot der Ölheizung soll für alte und neue Gebäude im Privatbesitz, sowie für den öffentlichen Raum in Firmen und Regierungsgebäuden gelten. Durch die Umstellung erhofft sich Norwegen eine Reduktion seines Treibhausgasausstoßes um 340.000 Tonnen pro Jahr.