Digital Life
28.03.2013

NSA stellt internes Spionagemagazin ins Netz

Der US-Militärnachrichtendienst gibt einen Einblick in seine Geschichte. Die NSA hat Ausgaben des bis vor kurzem, geheimen Mitarbeitermagazins Cryptolog veröffentlicht. Es können 136 Ausgaben aus den Jahren 1974 bis 1997 als PDF angesehen werden.

Das alte Motto und inoffizielle Synonym für die NSA, „Never Say Anything", hat gerade etwas an Gewicht verloren. Zwar ist ist National Security Agency noch immer ein bedrohlicher, staatlicher Spionageapparat, jedoch um ein Geheimnis ärmer: Cryptolog.

Der US-Militärnachrichtendienst hat 136 Ausgaben dieses internen, und bis vor kurzem streng geheimen Mitarbeitermagazins ins Web gestellt. Die Zeitspanne der Veröffentlichungen reicht von der ersten Ausgabe im August 1974 bis zum Sommer 1997.

Geschwärzt
Ganz ohne Geheimniskrämerei geht es dann aber doch nicht: Namen und Details sind in den PDFs geschwärzt. In extremen Fällen sind sogar nahezu ganze Artikel zensiert, wie etwa „How to make a Railroad Disappear" in Ausgabe 25.

Cryptolog soll anfangs auf speziell gesicherten IBM-Schreibmaschinen getippt worden sein. Angeblich durfte Cryptolog nicht einmal in der Kantine des Hauptquartiers gelesen werden, um die Geheimhaltung nicht zu gefährden. Neben Diskussionen zu fachlichen Themen, der Sprache und technischen Methoden, befinden sich auch Rätsel zur Auflockerung in dem Magazin, ebenso wie Buchbesprechungen und Reiseberichte von Agenten.

Mehr zum Thema

  • FBI will Chats und Cloud-Dienste anzapfen
  • CIA erteilt Amazon Auftrag für Cloud-Dienste
  • Russischer Geheimdienst kann Skype abhören