Digital Life
09.02.2011

Obamas Töchter haben Facebook-Verbot

Mutter: "Sie brauchen das nicht, das ist nicht notwendig."

Während US-Präsident Barack Obama weltweit für eine freie Kommunikation via Facebook wirbt, müssen seine Töchter auf das Internet-Netzwerk vorerst verzichten. "Ich bin kein großer Fan von jungen Kindern auf Facebook", sagte Obamas Frau Michelle am Mittwoch der "Today Show" des US-Senders NBC. "Sie brauchen das nicht, das ist nicht notwendig."

Sie werde der zwölfjährigen Malia und der neunjährigen Sasha nicht erlauben, sich ein Facebook-Konto einzurichten. Ohnehin würde so ein Vorhaben an den Bedenken des Secret Service scheitern, sagte die First Lady.

Wann Malia und Sasha sich einen virtuelle Freundeskreis zulegen dürfen, wollte Michelle Obama nicht verraten. Das hänge davon ab, wann die Familie das Weiße Haus verlasse und wie alt die Mädchen seien, sagte sie. Die Nutzungsregeln bei Facebook schreiben ein Mindestalter von 13 Jahren vor. Viele Kinder melden sich aber trotzdem bei der beliebten Internetseite an, indem sie einfach ein falsches Geburtsjahr angeben.

Mehr zum Thema:

Facebook fordert Lehrer und Eltern heraus
Cybermobbing: "Jugend testet Grenzen aus"
"Social Networks ignorieren geltende Gesetze"

( APA/AFP)