Digital Life 06.12.2012

Österreicher jagen PC-Geschwindigkeitsrekord

© Bild: overclockers.at

Mit Stickstoff-Kühlung und SSDs aus Österreich will das Hardware-Portal overclockers.at einen neuen Rekord im Benchmark PCMark 05 aufstellen und damit den schnellsten PC der Welt stellen. Das über 7000 Euro teure System soll auf eine Taktrate von mehr als sechs Gigahertz hochgeschraubt werden. Das Event findet am Freitag in Lustenau statt.

Das österreichische Hardware-Portal overclockers.at hat mit dem Projekt "Angelbird" ein ehrgeiziges Vorhaben angekündigt. Man will den schnellsten PC der Welt bauen und einen neuen Rekord im System-Benchmark PCMark 05 aufstellen. Dazu wird ein eigens zusammengestelltes Intel-System mit SSDs des österreichischen Hardware-Herstellers Angelbird bestückt und an seine Grenzen gebracht. Die Taktrate der CPU soll dank Stickstoff-Kühlung schlussendlich weit über sechs Gigahertz liegen und somit im Vergleich zum Ursprungszustand nahezu verdoppelt werden.

Schnellster PC der Welt
© Bild: overclockers.at

"Das Projekt ist wichtig, um zu zeigen, wie viele gute Overclocker es in Österreich gibt", meint Matthias Zronek von overclockers.at gegenüber der futurezone. Aber auch auf die Arbeit von österreichischen Hardwareherstellern wie Angelbird und Noctua, die sich gegen die harte Konkurrenz aus Asien beweisen müssen, soll aufmerksam gemacht werden. Das Projekt entstand laut Zronek aus einer Auftragsarbeit für Angelbird, bei der die neuesten SSDs im Testlabor überraschten. "Wir haben ihnen dann gesagt: Eure SSDs sind so gut, wir könnten einen Weltrekord schaffen."

7.000 Euro für 60.000 Punkte
Um die Leistungsfähgkeit des Systems zu überprüfen, wird die Software PCMark 05 eingesetzt. Der bereits sieben Jahre alte Benchmark ist aufgrund seiner klaren Unterteilung auf die einzelnen Systemkomponenten (CPU, RAM, GPU, HDD) vor allem unter Overclockern immer noch sehr beliebt und verzeichnete erst Anfang November einen neuen Rekord. Einem Griechen gelang mit einem ähnlichen System der bisherige Rekordwert von 59.559 Punkten. Dieser Wert soll nun mit Hilfe eines mehr als 7.000 Euro teuren Systems geknackt werden.

Startschuss am Freitag
Das Herzstück des Projekts ist die Intel CPU 3770K, die in Testläufen bereits Taktraten von 6,4 bis 6,5 Gigahertz erreichen konnte und von vier Gigabyte RAM, einer Radeon HD 7970 sowie mehreren SSDs unterstützt werden. Alle Komponenten ausser der Grafikkarte werden dabei mit flüssigem Stickstoff gekühlt und so lauffähig gehalten. Der Rekordversuch soll am Freitag, dem 30.November, um 16 Uhr beim Firmensitz von Angelbird in Lustenau stattfinden. Der Eintritt ist frei, den Besuchern soll eine Overclocking-Show mit Moderation und Verlosungen geboten werden. Für Interessierte aus anderen Bundesländern wird es auch einen Livestream vom Event geben.

Mehr zum Thema

  • Supercomputer-Ranking: Titan rast an die Spitze
  • Schnellster Supercomputer ans Netz gegangen
  • Parallela: Supercomputer um 100 Dollar

Das Rekord-System

CPU: Intel Core i7-3770K
Motherboard: ASUS Maximus V Extreme
Grafikkarte: ASUS D7970-DC2-3GD5
RAM: 2x 2 GB RAM
SSD: 9x Angelbird Crest 6 Master, Angelbird SSD2go
RAID-Controller: LSI MegaRAID SAS 9271-8i
Netzteil: Enermax Revolution 85+ (1250 Watt)
Monitor: ASUS VG278H
Betriebssystem: Windows 7 (64 bit)

( futurezone ) Erstellt am 06.12.2012