Snowden: Seine Enthüllungen kommen nicht überall gut an

© Wikileaks

Hollywood
06/11/2014

Oliver Stone sichert sich Snowden-Filmrechte

Der US-Regisseur erwirbt die Rechte an einem Snowden-Buch vom russischen Anwalt des US-Informanten verfasst

Der US-Regisseur Oliver Stone hat die Rechte an einem weiteren Buch über den US-Geheimdienstinformanten Edward Snowden gekauft. Snowdens russischer Anwalt Anatoli Kutscherena sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP, er habe Stone und dem Produzenten Moritz Borman die Rechte an seinem Politthriller über Snowden verkauft. „Er (Stone) hat sich mit mir getroffen, nicht mit Snowden“, sagte Kutscherena. Das Buch ist noch nicht auf dem Markt: Es werde „später veröffentlicht“, sagte der Anwalt. Zuvor hatte Stone schon die Rechte an einem Buch des „Guardian“-Journalisten Luke Harding über Snowden erworben, wie die britische Zeitung Anfang Juni berichtete. Demnach arbeitet der Oscar-Preisträger Stone, der für seine Kritik am politischen Establishment in den USA bekannt ist, bereits am Drehbuch und will Ende des Jahres mit den Dreharbeiten beginnen.

Der „Guardian“ hatte 2013 als eine der ersten Zeitungen Snowdens Enthüllungen über die Praktiken des US-Geheimdienstes NSA veröffentlicht. Seit der Veröffentlichung ist der IT-Spezialist auf der Flucht vor den US-Behörden. Der als Kreml-treu geltende Anwalt Kutscherena gehörte zu einer Gruppe prominenter Anwälte, die Snowden im vergangenen Jahr während dessen wochenlangen Aufenthalts im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjowo treffen durften. Er half dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter dabei, in Russland temporäres Asyl zu erhalten. Seitdem fungiert er als Snowdens Sprecher und Kontaktperson zur Außenwelt. Kutscherenas Buch trägt den Titel „Zeit des Oktopus“ und handelt - basierend auf Snowdens Erlebnissen - von einem US-Informanten.