Digital Life
09.01.2014

Ozobot vereint digitales und analoges Spielen

Ein kleiner Roboter mit Lichtsensoren kann auf Tablets oder einem Spielbrett Linien folgen und Farben erkennen. Die Innovation soll per Crowdfunding zum Produkt werden.

Auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas weckt ein kleiner Roboter das Interesse vieler Spiele-Fans. Ozobot nennt sich ein kleiner, runder Roboter, der künftig eine Brücke zwischen digitalem und analogem Spielen schlagen soll. Der Ozobot ist mit fünf Lichtsensoren an der Unterseite ausgestattet. Er folgt gezeichneten Linien, sowohl auf dem Tablet, als auch auf einem Stück Papier.

Aktionen nach Farberkennung

Eingebaute Farbpunkte werden von dem Roboter erkannt und lösen verschiedene Aktionen aus. Ein roter Farbstrich lässt Ozobot beispielsweise schneller fahren. Ein eingebauter Akku lässt das Teil 40 Minuten lang laufen. Die Projektentwickler wollen Ozobot zu einer vollständigen Spiele-Plattform aufbauen.

Auf der Crowdfunding-Webseite Kickstarter soll demnächst eine Finanzierungskampagne starten. 100.000 Dollar sind dabei das Ziel. Mit dem Geld soll Ozobot zu einem fertigen Produkt werden. Gleichzeitig sollen verschiedene Spiele-Apps auf den Markt gebracht werden.

Spiele-Apps

Ein paar Spiele wurden dabei bereits auf der CES vorgestellt: Bei Ozopath treten zwei Spieler gegeneinander an. Sie müssen ihren jeweiligen Ozobot möglichst schnell zu einer Basis führen. Ozoluck ist ein Labyrinth-Spiel. Bei Ozorace treten zwei Ozobots auf einer selbstgemalten Rennstrecke gegeneinander an.

"Wir glauben, dass Ozobot die perfekte Brücke ist, die Alt mit Neu, Nostalgie und Innovation vereinen wird und wir können es kaum abwarten, ihn bei Spieleabenden überall auf der Welt vorzustellen", sagt Ozobot-CEO Nader Hamda gegenüber Popular Mechanics. Laut Ozobot-Webseite soll der kleine Roboter für rund 60 Dollar in den Handel kommen, sobald das Projekt finanziert ist.