© StartEurope

Konferenz
09/10/2012

Pioneers Festival holt IT-Visionäre nach Wien

Die Wiener Hofburg wird Ende Oktober drei Tage als Bühne für Start-ups und Unternehmer rund um das Thema "Hightech-Zukunft" dienen. Internationale Branchengrößen sollen ihr Know-how an junge Internet-Firmen weitergeben und eine breite Öffentlichkeit mit ihren Visionen inspirieren. Das Ziel: Europas Hightech-Szene stärken.

von Jakob Steinschaden

"Bahnbrechende Technologien bestaunen, Startups fördern und Unternehmertum in Schwung bringen": Diese großen Ziele hat sich das Pioneers Festival zum Ziel gesetzt, das vom 29. bis 31. Oktober 2012 in der Wiener Hofburg über die Bühne gehen wird. Bei dem dreitägigen Event soll Hochtechnologie und Unternehmertum abgefeiert werden - mit Fokus Europa. Schließlich wird die Veranstaltung von STARTeurope organisiert, dessen Team rund um Andreas Tschas sich seit Jahren für eine Belebung der europäischen IT-Start-up-Szene in vielen verschiedenen Aktionen bemüht. So hat  man etwa im Vorjahr mit der STARTup Week (die

) einen sehr wichtigen Impuls für die österreichische Start-up-Szene gesetzt.

Ein Jahr später soll das Ganze größer und besser werden - die Wahl der Location spricht dabei Bände. Auch das Programm ist ambitioniert: Auf zwei Bühnen will man "60 internationale Branchenführer" präsentieren, die Unternehmertum und/oder Hightech erfolgreich vorleben und ihre Erfahrungen mit dem Publikum teilen wollen.

Ab sofort sind auch bereits Early-Bird-Tickets für das Pioneers Festival erhältlich, die 499 Euro kosten. Für Start-ups, Studenten, Entwickler und Investoren gibt es vergünstigte Karten bzw. spezielle Angebote. Die Tickets sind bereits online erhältlich.

Start-up-Wettbewerb
Start-ups können sich auf der kleineren Bühne aber nicht nur Tipps bei Profis holen, sondern auch selbst aktiv mitmachen: Eine eigene "Start-up Academy" soll Jungfirmen die Möglichkeit bieten, ihre Geschäftsidee zu präsentieren. 50 Start-ups werden in einer Challenge außerdem vor einer hochkarätigen Jury präsentieren. Die besten acht werden anschließend die Chance bekommen, vor den etwa 2500 erwarteten Besuchern ihr Business vorzustellen.

Bis einschließlich 7. September können sich interessierte Start-ups für die Challenge online bewerben. Wer es nicht ins Finale schafft, muss nicht zu Hause bleiben: Es gibt auch die Möglichkeit, gegen Gebühr mit einem Stand auf dem Event im Expo-Bereich vertreten zu sein - möglicherweise wichtig, um die vielen anwesenden Investoren und Business Angels auf die eigene Idee aufmerksam machen zu können.

Alle weiteren Informationen finden sich unter http://pioneersfestival.com. Auch auf der futurezone, das das Pioneers Festival medial begleiten wird, wird über alle wichtigen Informationen rund um den Event berichtet werden - etwa, wenn erste Speaker bekannt gegeben werden.

Mehr zum Thema

  • Archify: Wiener Start-up zieht nach Berlin
  • Tweet Cemetery: Friedhof für ungewollte Tweets
  • Insposo: Austro-Software für US-Profisport