Polizisten in Dubai könnten schon bald mit Google Glass auf Streife gehen

© AP/Jeff Chiu

Digital Life
05/21/2014

Polizei von Dubai testet Google Glass

Mit Google Glass soll die Polizei des Golf-Emirats Fahrer-Fehlverhalten dokumentieren und gestohlene Autos schneller identifizieren.

Wie die Webseite Gulf News berichtet, kündigt die Polizei von Dubai an, künftig mit Google Glass Augmented-Reality-Brillen auf Streife zu gehen. Eigene Entwicklerteams haben zwei Anwendungen erstellt, die der Polizei bei ihrer Arbeit behilflich sein sollen.

Die erste ist eine App, mit der Polizisten Fotos von Verkehrsregel-Übertretungen schießen können. Die Fotos werden mit Ort und Zeit versehen und sofort an die Polizeizentrale übermittelt. Die zweite Anwendung ist eine automatische Abgleichung von Nummerntafeln, die in den Fokus der Google-Glass-Kamera kommen, mit einer Datenbank, in der gestohlene Fahrzeuge verzeichnet sind. Gibt es eine Übereinstimmung, wird der Polizist vor Ort mit einer Benachrichtigung am Glass-Display alarmiert. Alles, was der Polizist tun muss, ist auf eine Nummerntafel zu blicken.

Versorgungsengpass

Noch werden die Anwendungen getestet. Sollten die Tests positiv abgeschlossen werden, kündigt die Polizei an, weitere Google Glass kaufen zu wollen. Derzeit sind die Augmented-Reality-Brillen aber noch nicht im freien Handel erhältlich. Im Rahmen eines Testprogramms wurden die Brillen einzig in den USA zu einem Preis von 1.500 Dollar pro Stück ausgegeben.