Digital-Life 28.03.2013

Portugiesische Medien wollen Geld von Google

Die Medienunternehmen in dem Land wollen offenbar mit Google einen Weg aus der Krise finden. Demnach soll der Suchmaschinenkonzern für Links und die Verwendung von Text bezahlen. Entsprechende Verhandlungen laufen bereits.

Laut einem Sprecher von Portugals Medienvereinigung werde derzeit mit Google verhandelt und der Konzern sei bereit, „mit Medienunternehmen zusammenzuarbeiten, um unsere Inhalte zu modernisieren und profitabler zu machen“. Im Fokus der Medienmacher steht dabei Googles Nachrichten-Suchmaschine Google News: „Unser Fokus ist, dass Google News dafür bezahlen soll, unsere Inhalte zu nutzen“, so der Sprecher. Google selbst wollte sich zu der Sachlage nicht äußern, eine Sprecherin sagte gegenüber Reuters, dass das Unternehmen „private Meetings“ nicht kommentiere.

Portugals Medienbranche durchlebt derzeit eine Krise. Werbeeinnahmen gehen massiv zurück, viele Unternehmen mussten zuletzt schließen. Erst im letzten Monat konnten die französischen Medien einen Deal mit Google aushandeln, wonach der Konzern 60 Millionen Euro in einen Fond einzahlt, auf den die Unternehmen Zugriff haben. Ein ähnliches Abkommen wurde auch in Belgien abgeschlossen. In Deutschland laufen derzeit noch Diskussionen, zuletzt wurde mit dem Leistungsschutzrecht auch ein Gesetz beschlossen, das Medieninhalte im Internet schützen soll.

Mehr zum Thema

  • Leistungsschutzrecht kann in Kraft treten
  • Bundestag beschließt Leistungsschutzrecht
  • Frankreich: Internetanbieter blockiert Werbung
  • Google legt Streit mit Zeitungsverlegern bei
  • Google und belgische Zeitungen einigen sich
  • Google startet Kampagne gegen Leistungsschutz
( futurezone ) Erstellt am 28.03.2013