facebook
10/14/2010

Prozess um mögliche Beteiligung an Facebook vertagt

Der Prozess im Streit zwischen Facebook Gründer Mark Zuckerberg und seinem angeblich ehemaligen Partner Paul Ceglia wurde neuerlich vertagt.

Die Entscheidung im Gerichtsprozess von Paul Ceglia gegen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg wurde auf einen unbekannten Zeitpunkt vertagt. Der Besitzer einer Holzpellet-Fabrik hat vor knapp vier Monaten Klage gegen Zuckerberg eingereicht. Ceglia behauptet, 2003 eine Abmachung mit Zuckerberg geschlossen zu haben, wonach er durch eine einmalige Zahlung von 1000 USD an der Hälfte der Einnahmen der Seite beteiligt werden müssen. Außerdem stünden ihm, diesem Abkommen zufolge, zusätzlich 1% Zinsen von diesem Beschluss bis zur Fertigstellung der Website zu.

Das Facebook-Management wies diese Klage stets als "komplett unseriös" zurück. Ceglia hatte zuletzt beantragt den Fall wieder zurück an das Bezirksgericht in Belmont (Kalifornien) zu verlegen, wo er die Klage ursprünglich eingereicht und in einem ersten Schritt auch teilweise Recht bekommen hatte. Diesem Antrag war ein Streit über Mark Zuckerbergs Wohnsitz vorausgegangen. Paul Ceglias Anwälte warfen dem in New York geborenen Zuckerberg vor, mit "einem Fuß in New York und dem anderen in Kalifornien" zu leben. Auch diese Anschuldigungen wurden von Zuckerbergs Anwälten scharf zurück gewiesen.

Die Entscheidung des Gerichts wurde am Mittwoch vertagt, ohne einen neuen Zeitpunkt zu nennen.

(futurezone)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.