Zur mobilen Ansicht wechseln »

Waffen RAMBO: US-Army präsentiert Granatwerfer aus 3D-Drucker.

Foto: US Army
Die Waffe mit dem Namen Rapid Additively Manufactured Ballistics Ordnance (RAMBO) erinnert rein optisch mehr an ein Videospiel als ein Militärgerät.

Der Hype rund um Waffen aus dem 3D-Drucker scheint in den letzten Monaten deutlich abgeflaut zu haben. Die US-Armee hat das Thema aber noch lange nicht abgehakt, wie eine neue Entwicklung nun beweist. In den letzten Monaten wurde der 40mm-Granatwerfer Rapid Additively Manufactured Ballistics Ordnance (RAMBO) entwickelt, dessen Teile überwiegend aus einem 3D-Drucker stammen. Genau genommen wurde alles bis auf die Feder und die Klemmen gedruckt.

hbu3gbqbbc68mdf6tgd2.jpg
Foto: US Army

50 Teile

Insgesamt besteht der Granatwerfer aus 50 Einzelteilen, die aus Plastik, Stahl und Aluminium gedruckt werden können. Nicht nur die Waffe selbst, sondern auch die Munition kommt, bis auf die explosiven Inhaltsstoffe, aus einem 3D-Drucker. Laut einer Mitteilung der Armee wurden sowohl Waffe als auch Munition bereits erfolgreich getestet. Das Design wurde auch bereits nach den Ergebnissen der Tests entsprechend angepasst.

Die Army erhofft sich mit derartigen Techniken schneller und effektiver Geräte herstellen zu können. Auch das Beschaffen von Ersatzteilen könnte durch 3D-Drucker deutlich vereinfacht werden.  

(futurezone) Erstellt am 13.03.2017, 08:54

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?
    Bitte Javascript aktivieren!