© Greater Manchester Police

Großbritannien
10/25/2013

Razzia bei „3D-Drucker-Waffenfabrik“

Die britische Polizei hat bei einer Razzia in Manchester einen 3D-Drucker und mehrere ausgedruckte Teile beschlagnahmt, die zum Bau von Waffen verwendet werden könnten.

In einer großangelegten Razzia, die sich gegen mehrere kriminelle Gangs richteten, fanden britische Polizeibeamte am Donnerstagabend in Baguley, einem Vorort von Manchester, einen Abzugshebel und ein Magazin. Die Teile wurden offenbar mit einem 3D-Drucker hergestellt und werden nun von den Behörden untersucht, berichtet Sky News.

Die gefundenen Teile werden nun forensisch untersucht. Festgestellt soll werden, ob die beschlagnahmten Teile tatsächlich für den Bau einer Waffe genutzt werden können, hieß es weiter. Sollte sich der Verdacht bestätigen, wäre es zum ersten Mal, dass britische Behörden 3D-gedruckte Waffenteile beschlagnahmt haben. Zu befürchten sei, dass Kriminelle nun mit Hilfe allgemein verfügbarer Technologien die nächste Generation von Waffen produzieren, hieß es in einer Aussendung der Greater Manchester Police.