© Screenshot

Japan
03/21/2011

RDTN.org: Webseite will Strahlenwerte sammeln

Ein neuer Web-Dienst, der von Oregon aus betrieben wird, fordert Nutzer auf, Messgeräte zu kaufen. Das ambitionierte Projekt wird unter anderem vom japanischen Ministerium für Erziehung, Wissenschaft und Technologie unterstützt, ist bis dato aber noch nicht auf Japanisch übersetzt worden.

Das Prinzip "Crowdsourcing" erlebt in Krisen immer wieder einen neuen Schub: Diesmal ist es die Webseite RDTN.org, die sich anschickt, Strahlenwerte in Japan zu sammeln. Dazu werden Besucher der Seite aufgefordert, Strahlenmessegeräte zu kaufen (Links zu den entsprechenden Online-Shops von Amazon, Medcom oder Cole-Palmer sind vorhanden), unterwegs einzusetzen und die gemessenen Werte auf der Webseite (ein Google-Maps-Mashup) zu vermerken. Bis dato wurden einer groben Schätzung zufolge einige Hundert Werte eingereicht.

Unterstützt wird RDTN.org vom japanischen Ministerium für Erziehung, Wissenschaft und Technologie, von der Entwickler-Community Pachube.com, die an einer Plattform für Machine-to-Machine-Kommunikation arbeitet, sowie vom japanischen Projekt GeigerCrowd.net. Betrieben wird der Web-Dienst von Portland, Oregon, aus. Was stutzig macht: Die Webseite ist derzeit nicht auf Japanisch übersetzt.