© Refinder

Österreich

Refinder: Nächstes Start-up knüpft an Dropbox an

Was das Wiener Start-up Refinder (gestartet unter dem Namen Gnowsis, die

) vorhat, ist eine komplexe Angelegenheit: Der Dienst soll einmal als Bindeglied zwischen allen wichtigen Produktivitäts-Tools im Internet funktionieren und die Zusammenarbeit erleichtern. Dazu dockt Refinder jetzt an den Cloud-Speicher Dropbox an. "Dropbox wird immer mehr im professionellen Bereich eingesetzt, aber nebenher gibt es immer noch viel eMail-Verkehr", sagt Refinder-CEO Leo Sauermann zur futurezone.

Damit die Zusammenarbeit via Dropbox künftig ohne diesen eMail-Verkehr auskommt, wurde Dropbox bei Refinder integriert. Refinder-Nutzer können in einem "Activity Stream" einsehen, wer wann welche Änderungen in einem gemeinsamen Dropbox-Ordner vorgenommen hat. Außerdem soll Dropbox damit auch besser durchsuchbar sein.

Weiterer Ausbau
Zur Nutzung ist ein Refinder-Account notwendig, den es bis dato kostenlos gibt. In absehbarer Zeit wird Refinder aber auf das Freemium-Modell wechseln und bestimmte Funktionen gegen eine monatliche Gebühr anbieten. Neben Dropbox sind derzeit auch Twitter und RSS-Feeds verknüpfbar, geplant ist außerdem die Integration von Basecamp und dem Notiz-Dienst Evernote.

Refinder ist sowohl von INiTS mit einem mittleren fünfstelligen Betrag als auch von AWS mit einem kleinen sechsstelligen Betrag gefördert.

Mehr zum Thema

  • Wappwolf: Linzer Start-up sucht Investoren
  • Dropbox: Cloud Memory Gets Pimped by Austrian Developer
  • Podio: Firmen-Facebook auf Servern in der EU
  • Dropbox Automator wird weiter gepimpt

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Jakob Steinschaden

mehr lesen Jakob Steinschaden

Kommentare