© Mobility.Builders

Wien
05/20/2016

Refugee Hackathon: Coden für die gute Sache

Am Wochenende sollen in Wien im Rahmen eines Hackathons technologische Lösungen entstehen, die Flüchtlingen helfen. Im Rahmen des Wettbewerbs winken Preise.

Für viele Flüchtlinge ist ihr Smartphone oftmals das einzige Stück Technologie, das ihnen bleibt. Damit dieses möglichst sinnvoll bei der Betreuung und Integration genutzt werden kann, wollen sich an diesem Wochenende zahlreiche Entwickler, Designer und andere Experten austauschen. Im Rahmen des "Refugee Hackathons" sollen technologische Lösungen entwickelt werden, die den Flüchtlingen helfen sowie Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz bei ihrer Arbeit unterstützen.

Preise zu gewinnen

Der Art der Umsetzung sind keinerlei Grenzen gesetzt, die Projekte müssen allerdings im Rahmen der Veranstaltung vorgestellt werden. Der Startstschuss erfolgt am Samstag, den 21. Mai, in den Büros von Microsoft Österreich. Dort können sich die Teams, die aus Experten in verschiedenen Bereichen zusammengesetzt werden, finden. Auch jene, die noch keine konkrete Idee haben, können sich auf diesem Weg beteiligen und ihr Know-how einfließen lassen.

Die Präsentation der fertigen Projekte erfolgt am Sonntag. Den besten Projekten winken Preise, unter anderem ein User Experience Workshop von Tieto, ein Device von Microsoft, Startup Packages von WhatAVenture sowie ein Slot für die Projektvorstellung beim nächsten Mobile Developer After-Work Event von mobility.builders.

Voranmeldung erforderlich

Die Veranstaltung findet am Samstag, den 21. Mai, ab 9 Uhr im Büro von Microsoft Österreich (Am Europaplatz 3) in Wien statt. Die Teilnahme ist nach Voranmeldung per Eventbrite möglich. Zu Beginn wird es Vorträge der Partner geben, in denen Hintergründe zur Situation gegeben werden, zudem wird für die Verpflegung gesorgt.