Zur mobilen Ansicht wechseln »

Wettstreit RobotChallenge 2012: Polen vor Österreich.

Foto: Leyla Jafarmadar
Österreich belegt im Medaillenspiegel mit sieben Medaillen Platz 2 hinter Polen. Insgesamt traten 286 Roboter aus 24 Nationen in 14 Disziplinen zum Wettstreit an. Erstmals gab es auch fliegende Roboter.

Bei der diesjährigen RobotChallenge, die am Wochenende in Wien stattfand, belegten die Roboterkonstrukteure aus Polen mit insgesamt 13 Medaillen wie im vergangenen Jahr den ersten Platz. Mit zwei Gold-, zwei Silber- und drei Bronze-Medaillen holte Österreich im Medaillenspiegel Platz zwei. Insgesamt traten bei dem nach Angaben der Veranstalter größten Robotik-Wettbewerb Europas 286 Roboter aus 24 Nationen in 14 Disziplinen an. Mehr als 5.000 Besucher wurden gezählt, teilte die Österreichischen Gesellschaft für innovative Computerwissenschaften (INNOC) in einer Aussendung mit.

Robot Challenge 2012
Foto: Christoph Welkovits

Zu den Highlights des diesjährigen Wettbewerbs zählten erstmals fliegende Roboter, die mit schneller und zielgenauer Navigation im dreidimensionalen Raum überzeugen mussten. Das Team der Fachhochschule (FH) Wels (OÖ) gewann mit seiner Flugdrone „Orko“ das semiautonome „Air Race“ und setzte sich auch im Mini Sumo Deathmatch gegen seine Konkurrenten durch. Auch Studenten der FH Technikum Wien, der FH Vorarlberg sowie ein Hobbybastler waren für Österreich erfolgreich.

Mehr zum Thema

(apa) Erstellt am 12.03.2012, 09:00

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?