Digital Life
27.06.2016

Rolls-Royce sieht autonome Frachtschiff-Zukunft

Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat Visionen zu autonomen Frachtschiffen in einem Weißbuch vorgelegt. Die ersten Roboterschiffe sollen bis 2020 auslaufen.

Gemeinsam mit anderen Unternehmen hat Rolls-Royce ein Konsortium zur Erforschung autonomer Technologien für den Einsatz auf Schiffen gegründet. Die Advanced Autonomous Waterborne Applications Initiative (AAWA) hat nun ein Weißbuch veröffentlicht, in der die Zukunft der Schifffahrt beschrieben wird. Rolls-Royce und Konsorten sehen autonome Schiffe als beste Option für die Frachtschifffahrt an.

Autonome Schiffe der Zukunft

1/15

25787923651_c0ac7a2b06_k.jpg

15789504370_1dcc22de2a_h.jpg

15384638503_2ed793fe40_k.jpg

16003506972_f5be465e39_k.jpg

25856963806_4bae1266f0_k.jpg

15789480520_5911cc00e1_k.jpg

15965329786_7418c6d941_k.jpg

15368848784_a8bd5f3943_k.jpg

15798558248_967c898e40_k.jpg

25762105192_de9169d4b3_k.jpg

15985205582_7adbe9b11e_k.jpg

25250157884_f6e7da0a4f_k.jpg

25762432372_56e3c1e89d_k.jpg

25762431952_3d78ee62dc_k.jpg

25582634260_a68317280f_k.jpg

Arbeitslose Matrosen

In Zukunft sollen Schiffe ferngesteuert oder mit Autopilot durch die Ozeane gleiten. Eine Vielzahl an Sensoren am Schiff soll Echtzeitdaten liefern. Piloten in Einsatzzentralen an Land sollen die Steuerung der Schiffe übernehmen. Rolls-Royce erhofft sich, dass Schiffsbewegungen auf diese Weise präziser werden, die Gefahr für das Leben der Besatzung ausgeschaltet sowie Personalkosten eingespart werden.

In Finnland testet die AAWA derzeit Sensoren für die autonome Frachtschiff-Zukunft an einer 65 Meter langen Fähre. Außerdem werden Abläufe für den autonomen Betrieb von Frachttransporten getestet. Wie Engadget berichtet, sollen die ersten Roboterschiffe laut dem Weißbuch bis zum Jahr 2020 in See stechen.