Simone Biles gewann bei den Olympischen Spielen in Rio vier Gold- und eine Bronze-Medaille
© Deleted - 829476

Cyberangriff

Russische Hacker klauen Daten von Anti-Doping-Agentur

Bei einem Cyberangriff auf eine Datenbank der World Anti Doping Administration (WADA) wurden medizinische Akten von Sportlern entwendet, die bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 teilnahmen. Verantwortlich für die Aktion wird die russische Hackergruppe "Fancy Bears" gemacht, die sich auch "Tsar Team" nennt. Sie wollte mit ihrem Angriff auf die "verfälschten Siege" des US-Teams aufmerksam machen, berichtet Forbes.

Doping-Ausnahmen

Von besonderem Interesse für die Angreifer schien die Auflistung der so genannten Therapeutic Use Exemptions (TUE) gewesen zu sein. In dieser Liste finden sich Sportler, die aus medizinischen Gründen Medikamente verwenden dürfen, deren Gebrauch ansonsten von der WADA verboten ist. Die Cyberangreifer veröffentlichten TUE-Angaben zu den US-Sportlerinnen Venus und Serena Williams (Tennis) und Simone Biles (Gymnastik).

Biles warfen sie vor, "nicht erlaubte Psychostimulantien" zu sich zu nehmen. Die TUE bezeichneten die Hacker als "Lizenz zum Dopen". Biles und der US-Gymnastikverband sahen sich dazu gezwungen, sofort Stellungnahmen zu dem Vorwurf zu veröffentlichen. Biles leide laut eigenen Angaben an ADHS und nehme ein Medikament dagegen, das in der TUE vermerkt ist. Der Gymnastikverband verweist auf die korrekte Anwendung der TUE-Bestimmungen.

WADA gegen Russland

Die WADA verurteilt den Cyberangriff unterdessen scharf. WADA-Generaldirektor Olivier Niggli meint gegenüber der BBC: "Lassen sie gesagt sein, dass diese kriminellen Akte die Bemühungen der globalen Anti-Doping-Gemeinde, das Vertrauen in Russland wiederherzustellen, sehr stören."

Der russische Verband wurde vor den Olympischen Spielen von der WADA des institutionellen Dopings bezichtigt. Das IOC sperrte daraufhin das russische Leichtathletikteam, sowie das gesamte russische Team bei den Paralympischen Spielen. Die russische Regierung wies jede Beteiligung an dem aktuellen Cyberangriff von sich.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare