Digital Life
29.06.2016

Salzburger wegen Nacktfotos von Minderjähriger verurteilt

Eine 13-jährige hatte ihm Nacktfotos per WhatsApp geschickt. Dafür wurde ein Salzburger jetzt zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Ein 19-jähriger Salzburger, der sich laut Anklage von einer 13-Jährigen pornografische Fotos per WhatsApp schicken ließ, ist in einem fortgesetzten Prozess am Mittwoch zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung unter einer Probezeit von drei Jahren nicht rechtskräftig verurteilt worden. Das Handy des Burschen wurde konfisziert. Das Opfer soll 200 Euro Schmerzensgeld erhalten.

"Sexueller Missbrauch"

Die Staatsanwaltschaft hatte dem nicht geständigen Beschuldigten versuchten sexuellen Missbrauch Unmündiger, pornografische Darstellung Minderjähriger und versuchte Nötigung vorgeworfen. Das Urteil erfolgte im Sinne der Anklage, allerdings sei das vorgeworfene Posten der Fotos auf Facebook vom Schöffensenat nicht angenommen worden, sehr wohl aber das Verschicken via WhatsApp, erläuterte Gerichtssprecherin Martina Pfarrkirchner in einer Stellungnahme an die APA.

Der Angeklagte hatte erklärt, dass er das Mädchen im Sommer 2015 beim Baden kennengelernt habe, sie habe sich allerdings als 16-Jährige ausgegeben. Er habe die Fotos auch nicht weitergeschickt oder im Internet gepostet. Zudem stimme es nicht, dass er der 13-Jährigen und deren Freundin gedroht habe, falls sie „Scheiße“ herumerzählten, würde er sie „kaltstellen“. Der Verteidiger des 19-Jährigen ergänzte, dass auf den Fotos keine sexuelle Handlung dargestellt worden seien. Das Urteil ist deshalb nicht rechtskräftig, weil weder der Staatsanwalt noch der Verteidiger eine Erklärung abgegeben haben.