Digital Life
30.03.2015

Schwere DDoS-Attacken aus China auf GitHub

Der US-Dienst wird seit Donnerstag mit Anfragen aus China überhäuft. Der Traffic wird über die chinesische Suchmaschine Baidu umgeleitet.

Der beliebte Repository-Hosting-Dienst GitHub steht seit Donnerstag unter heftigen Attacken aus China. Dabei wird GitHub mit Traffic von Nutzern der chinesischen Suchmaschine Baidu überhäuft. Laut dem Wall Street Journal wird der Traffic dieser Nutzer umgeleitet, die verantwortlichen Hacker sind vorerst unbekannt. Da der Traffic von Nutzern aus aller Welt generiert wird, sei ein gezieltes Filtern der Attacken nur schwer möglich. GitHub konnte die Last aber am Sonntag reduzieren.

China hinter Angriffen

Als Drahtzieher werden chinesische Behörden vermutet. Darauf weisen unter anderem die Ziele sowie die Angriffsmethode hin. So wird ein Repository von Greatfire.org attackiert, das Hilfe beim Überwinden der „Großen Firewall“ bietet. Zudem ist eine chinesische Kopie der New York Times im Visier der Angreifer. Ähnliche Angriffe wurden bereits Anfang 2015 von den chinesischen Behörden durchgeführt.

Auch Sicherheits-Experten, wie Mikko Hyponen von F-Secure, vermuten China hinter den Angriffen: „Es muss jemand sein, der die technischen Möglichkeiten hat, den chinesischen Traffic umzuleiten.“ China blockierte GitHub bereits in 2013, hob die Sperre aber nach heftigen Protesten von chinesischen Entwicklern wieder auf.