Digital Life
09.07.2012

“Second Life hat nicht versagt”

Philip Rosedale, Gründer von Linden Lab, sagt, Second Life habe nicht versagt. Ganz im Gegenteil, es sei sogar ein großer Erfolg mit mehr als einer Million User. Diese Zahl konnte Second Life allerdings nie übertreffen.

Wie Pando Daily berichtet, zählt Second Life in etwa eine Million registrierte User. Jährlich werden virtuelle Güter im Wert von 700 Millionen US-Dollar in Second Life gehandelt und trotzdem schaffe man es nicht, diese Zahl zu vergrößern. Rosedale bezweifelt allerdings, dass eine frühe Facebook-Integration geholfen hätte. 500 Millionen US-Dollar wurden in Second Life-Konkurrenten investiert, aber keine davon konnte es auf diese User-Zahl bringen.

Der Zeit voraus
Die wahrscheinlichste Theorie, warum Second Life nie den Durchbruch schaffte: Man sei mit der Idee zu früh auf den Markt gegangen. Aber Rosedale sagt, er sei wirklich stolz darauf, schon zu solch einer frühen Zeit mit der Idee am Markt gewesen zu sein und ebenfalls, dass Second Life eine rentable Firma geworden ist.

Das Spiel
Second Life ist eine, von Benutzern gestaltete, Online-Welt, in der die User durch Avatare ein Online-Leben führen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts war Second Life ein großer Erfolg, Politiker hielten Pressekonferenzen darin ab und Pop-Gruppen wie Duran Duran oder Depeche Mode veranstalteten Online-Konzerte. BusinessWeek betitelte Second Life als "the next big thing".

Mehr zum Thema

  • "Second Life"-Macher kauft zu