Digital Life
31.07.2017

Shell-CEO: "Mein nächstes Auto wird ein E-Auto"

Der Zukunft fossiler Treibstoffe sieht der Chef eines der größten Öl-Unternehmen gelassen entgegen. Auch wenn er sich selbst demnächst ein Elektroauto kaufen wird.

Großbritannien will ab 2040 Verbrennungsmotoren verbieten, Volvo will ab 2019 nur noch Autos mit Elektromotoren bauen und den Chinesen werden Elektroautos regelrecht aufgezwungen. Auf die Frage, wie man als Chef eines der weltweit größten Mineralöl-Unternehmen mit derartigen Veränderungen umgeht, antwortet der Shell-CEO Ben van Beurden: "Der nächste Kauf, den ich machen werde ist ein neues Auto und das wird ein Elektrofahrzeug sein."

Die Elektrifizierung der Mobilität sei eine gute Sache, fährt der Shell-Chef im Bloomberg-Interview fort, sie berge großes Potential für alternative Mobilitätsformen. Wie Bloomberg schreibt, soll sich Van Beurden demnächst einen Mercedes-Benz S500e zulegen. Die Finanzchefin von Shell, Jessica Uhl, fährt bereits einen elektrischen BMW i3.

Öl-Nachfrage wird steigen

"Auch wenn die Industrienationen und die westliche Welt auf Elektromobilität setzt, wird die Nachfrage nach flüssigen Treibstoff steigen", ist sich Van Beurden sicher und glaubt, dass auch die Nachfrage nach Gas steigen wird.

Passend dazu schreibt Bloomberg: "Wenn sich der Chef der größten europäischen Öl-Firma ein Elektroauto kauft, sagt das einiges über die Zukunft fossiler Treibstoffe".