© Tesla Motors

Hack
08/07/2015

Sicherheitsforscher schalten fahrenden Tesla aus

Sicherheitsexperten ist es gelungen, einen Tesla "Model S" während der Fahrt auszuschalten. Ein Software-Update schafft Abhilfe.

Zwei Sicherheitsforschern ist es gelungen, die Systeme eines Tesla "Model S" zu hacken und das Fahrzeug während der Fahrt abzuschalten und somit zum Anhalten zu zwingen, wie die BBC berichtet. Die beiden Experten haben Tesla informiert, woraufhin die verantwortliche Sicherheitslücke mit einem Update geschlossen wurde. Wie sie das Auto knacken konnten, wollen die beiden Forscher auf der Def Con Hackerkonferenz erklären, die derzeit in Las Vegas stattfindet. Für Tesla hatten die digitalen Autoknacker jedenfalls viel Lob übrig, weil das Unternehmen sich sehr schnell um das Problem gekümmert habe.

Erst vor kurzem musste Fiat Chrysler 1,4 Millionen "Jeep Cherokee" zurückrufen, weil zwei Experten herausgefunden haben, dass die Fahrzeuge durch Ausnutzen von Sicherheitslücken aus der Ferne abgeschaltet werden können. Im Unterschied zum Cheep Cherokee mussten die Forscher beim Tesla allerdings physischen Zugang zum Auto haben, bevor sie die Kontrolle übernehmen konnten. Zudem kann Tesla leichter auf solche Probleme reagieren, weil es seine Autos über seine Server jederzeit zentral updaten kann, ohne dass die Fahrzeuge in eine Werkstatt müssen.