Teile Chinas stecken seit Wochen unter einer Smogglocke.

© AP/Andy Wong

China
01/09/2017

Smog-Gedicht macht Arzt zum Internet-Star

Mit einem ironischen Gedicht über Smog hat ein chinesischer Chirurg die Sorgen vieler seiner Landsleute um ihre Gesundheit auf den Punkt gebracht.

Das Gedicht von Zhao Xiaogang beleuchtet Lungenerkrankungen aus der Perspektive einer sogenannten milchglasartigen Verschattung. Auf einem CT-Bild ist dieser Schatten ein Anzeichen für Flüssigkeit in der Lunge.

„Köstlicher Dunst und Nebel“

„Ich wollte den Menschen so Wissen über Lungenkrebs näherbringen“, sagte Zhao. Das schon im Oktober in einem US-Medizinjournal publizierte Gedicht über den „köstlichen Dunst und Nebel“ wurde Anfang Jänner auf einer chinesischen Nachrichtenseite veröffentlicht und fand im Internet rasch tausende Fans. „Ich sehne mich danach, König zu sein“, heißt es in dem Gedicht. „Meine Kameraden schwimmen in allen Gefäßen, meine Leute kriechen in eure Organe und Körper.“

Seit Wochen stecken Teile von China unter einer Smogglocke und bei vielen Menschen wachsen die Wut über die schlechte Luftqualität und die Sorgen über die Auswirkungen auf die Gesundheit. Nach Schätzungen der Universität von Kalifornien sterben durch Luftverschmutzung in China jedes Jahr 1,6 Millionen Menschen.