Die Falcon-Raketen von SpaceX könnten in Zukunft auch Militärsatelliten in den Orbit befördern

© REUTERS/SCOTT AUDETTE

Raumfahrt
05/27/2015

SpaceX darf Raketen an US-Militär liefern

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX wurde als Lieferant für die US Air Force zertifiziert. Darum musste man zuvor vor Gericht kämpfen.

SpaceX hat die offizielle Genehmigung, Raketen an das US-Militär zu liefern, erhalten. Bisher hatte die Air Force einen exklusiven Vertrag mit United Launch Alliance, einem Joint Venture von Boeing und Lockheed Martin. SpaceX hofft nun auf neue Milliarden-Aufträge, während das Militär durch die neue Möglichkeit Geld sparen könnte.

Dass es soweit gekommen ist, liegt an der Hartnäckigkeit, mit der SpaceX seinen Status als potenzieller Lieferant erkämpft hatte. Das Unternehmen hatte vor Gericht gegen den Ausschluss aus dem Raketenprogramm der US Air Force gekämpft. Im Jänner wurde eine außergerichtliche Einigung erzielt.

Starke Konkurrenz für ULA

Nach einer Reihe von Tests erhält SpaceX nun sein Zertifikat. Wie Engadget berichtet, macht das Unternehmen nun dem bisherigen Militärpartner ULA starke Konkurrenz. Einige Projekte, für die ursprünglich ULA-Trägerraketen vorgesehen waren, könnten nun mit SpaceX-Raketen durchgeführt werden. Die Atlas-5-Trägerrakete von ULA muss demnächst ausgemustert werden, weil sie russische Triebwerke enthält. Der US-Kongress hat die Nutzung russischer Raketenmotoren aufgrund der Ukraine-Krise sanktioniert.