Digital Life
12/18/2012

Spongebob-App nach Kritik zurückgezogen

Die iOS-App "Spongebob Diner Dash", die sich vor allem an Kinder richtet, soll Daten von Unter-13-Jährigen ohne Erlaubnis der Eltern gesammelt haben. Nickelodeon hat die App aus dem App Store entfernt, nachdem die US-Behörde FTC Ermittlungen eingeleitet hat.

Die iOS-App Spongebob Diner Dash wurde aus dem App Store entfernt, nachdem die US-Behörde FTC (Federal Trade Commission) Ermittlungen wegen angeblicher Verstöße gegen den Children`s Online Privacy Protection Act (COPPA) eingeleitet hat. Die App soll laut einem Bericht der New York Times Kinder nach ihren persönlichen Daten fragen ohne eine Einverständniserklärung der Eltern zu verlangen. Die Konsumentenschutzorganisation CDD (Center for Digital Democracy) hatte eine entsprechende Beschwerde an die FTC gerichtet, in der auch die verwendeten Spielmechaniken kritisiert wurden.

Das Geschäftsmodell von sogenannten Freemium-Spielen wie "Spongebob Diner Dash" basiert auf dem sogenannten Freemium-Konzept, bei dem das Spiel an sich kostenlos ist, Vorankommen allerdings mit dem Fortschreiten im Spielverlauf immer schwieriger wird. Dazu können die Spieler gegen echtes Geld Gegenstände kaufen, mit denen sie im Spiel rascher vorankommen.

Schärfere Regeln werden angestrebt
"Es ist beunruhigend, dass eine Kindern so bekannte Marke wie Nickelodeon grundlegende Rechte auf Privatsphäre bewusst missachtet. Noch viel schlimmer ist jedoch, dass Nickelodeon den Eltern vorgaukelt, dass es sich an die rechtlichen Vorschriften halten würde.", kommentiert Laura Moy, eine der Anwälte, die den Antrag eingereicht haben, die Vorkommnisse. Für Jeff Chester, Leiter des CDD, ist "Spongebob Diner Dash" nur die Spitze des Eisberges: "Diese Branche nimmt ihre rechtlichen Pflichten einfach nicht ernst." Die FTC strebt

 schärfere Regeln für derartige Apps an.

Mehr zum Thema

  • Kinder-Apps mit Datenschutzmängeln
  • Eltern wissen kaum, was Kinder online machen
  • Eltern haften nicht für illegale Downloads