Digital Life
03.08.2012

Strafanzeige nach Angriff auf Web-Brillenshop

400.000 Kundendaten gestohlen

Nach einem Hackerangriff hat der Berliner Online-Brillenhändler Mister Spex Anzeige bei der Polizei erstattet. Dies sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Freitag. Der Hackerangriff sei am Montagabend entdeckt worden. Dabei seien Bestell- und Adressdaten von 400.000 Kunden, aber keine Konten- oder Kreditkartendaten betroffen gewesen.

Lücke geschlossen
Warum der Hackerangriff erfolgt sei, könne sich das Unternehmen nicht erklären. Es habe zwar immer wieder mal ähnliche Versuche gegeben, sie seien aber von der IT-Sicherheit vereitelt worden. Die Sicherheitslücke sei mittlerweile geschlossen worden. In ähnlichen Fällen bei anderen Unternehmen hatten es Hacker auf die E-Mail-Adressen abgesehen, um anschließend Spam-Mails zu verschicken.

Das Brillen-Unternehmen habe allen Kunden aus Sicherheitsgründen neue Passwörter zugesandt und sie gebeten, ihre bisherigen Passwörter auch nicht bei anderen Online-Diensten zu verwenden.

Mehr zum Thema

  • Iran bestreitet Hacker-Angriff mit AC/DC-Musik
  • Hacker greifen EU-Gipfelchef Van Rompuy an
  • Huawei-Router sollen Sicherheitslücken haben
  • NFC-Smartphones haben Sicherheitslücken
  • Hack: Hotel-Kartenschlüssel sind nicht sicher