Schweiz
01/01/2012

Strafanzeige wegen falscher Twitter-Nachricht

Politiker will klären lassen, wer Urheber von einer Meldung über die neue Schweizer Bundespräsidentin war

Ein gerichtliches Nachspiel könnte die Wahl der neuen Schweizer Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf haben, die am Sonntag mit Jahresbeginn ihr Amt antritt. Der Außerrhoder Nationalrat Andrea Caroni von der Freisinnig-Demokratischen Partei (FDP) will nun bei der Bundesanwaltschaft Anzeige erstatten. Er möchte wissen, wer bei den Bundesratswahlen Mitte Dezember in seinem Namen auf Twitter mitgeteilt hat: „Sie ist gewählt“, noch bevor Widmer-Schlumpfs Wahl offiziell feststand.

Nach Berichten mehrerer Medien über die Affäre hatte Caroni, der in der Bundesversammlung als Stimmenzähler fungierte, beim Netzwerk Twitter interveniert. Mittlerweile hat jemand in einem weiteren Tweet geschrieben, er habe sich einen „Scherz“ erlaubt.

Die Verantwortlichen des Netzwerks bat der Parlamentarier, ihm bei der Suche nach dem Urheber der falschen Meldung zu helfen. Er müsse sich ständig gegen etwas wehren, das er nicht getan habe. Deshalb wende er sich an die Bundesanwaltschaft, sofern sich der falsche Twitter-Caroni nicht bei ihm entschuldige.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.