Digital Life
19.03.2013

Streetview erreicht Mount Everest

Googles Straßenbilderdienst bietet jetzt auch 360-Grad-Ansichten von den Pfaden zu den höchsten Gipfeln der Welt. Neben dem Mount Everest können auch der Kilimandscharo, der Aconcagua oder der Elbrus virtuell erkundet werden.

Google hat in seinem Straßenbilderdienst Streetview seit Montag auch Aussichten von den höchsten Gipfeln der Welt im Angebot. Reiselustige können von ihrem Sofa aus virtuell unter anderem die Aussicht vom Kilimandscharo in Afrika, vom höchsten Berg der Erde, dem Mount Everest, vom Aconcagua, dem höchsten Berg Südamerikas, sowie vom Berg Elbrus im Kaukasus genießen. Ohne "Lawinen, Steinrutsche, Felsspalten und Gefahren durch Höhe und Wetter" könne so ein Rundumblick genossen werden, erklärte Expeditionsführer Dan Fredinburg von Google im Firmenblog.


Google hatte seinen Bilderdienst 2007 gestartet und war dazu mit seinen Teams durch sämtliche Gegenden der Erde gelaufen und gefahren. Diskussionen gab es unter anderem über den Datenschutz bei dem Projekt. Hausbesitzer und Mieter können ihre Domizile auf Antrag unkenntlich machen lassen.

Mehr zum Thema

  • Google Maps soll Microsoft-Patente verletzen
  • Google aktualisiert Maps für iOS
  • Bing: Neue HD-Karten für Vorarlberg und Tirol
  • Mit Apps und Maps gegen Rollstuhlbarrieren