Digital Life
21.02.2015

Täglich tausende Angriffe auf US-Außenministerium

Das US-Außenministerium sieht sich täglich tausenden Hackerangriffen ausgesetzt. Dass russische Angreifer Zugang zum Intranet des Ministeriums haben, wies eine Sprecherin zurück.

Das Ministerium müsse jeden Tag mehrere tausend Angriffe abwehren, wobei es eng mit anderen Regierungsbehörden zusammenarbeite, sagte US-Außenamtssprecherin Jennifer Psaki am Freitag.

Sie wollte aber nicht einen Pressebericht bestätigen, wonach sich seit November mutmaßlich russische Angreifer im Intranet des Ministeriums verstecken. Das „Wall Street Journal“ hatte zuvor berichtet, dem Ministerium sei es immer noch nicht gelungen, den Angreifern den erneuten Zugang zum System zu verwehren.

Russland verdächtigt

Die Wirtschaftszeitung berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen, „jedes Mal, wenn die Ermittler ein Hacker-Werkzeug finden und blockieren, verändern die Eindringlinge es leicht, um sich an den Abwehrmaßnahmen vorbei zu schleichen“. Demnach schienen hinter dem ursprünglichen Angriff im November Hacker der russischen Regierung zu stehen, da sie E-Mails des Außenministeriums zum Ukraine-Konflikt entwendeten. Der Angriff vor drei Monaten hatte das Ministerium gezwungen, sein unverschlüsseltes internes E-Mail-Netzwerk zu schließen.