Digital Life
17.06.2015

Teenager trackt verlorenes Handy und wird erschossen

Die Möglichkeit, sein verlorenes Handy per App aufzuspüren, wurde einem 18-jährigen Kanadier zum Verhängnis. Er wurde beim Versuch, es zurückzubekommen, erschossen.

Bei Tracking-Apps, mit denen verloren gegangene oder gestohlene Smartphones, aber auch Laptops aufgespürt werden können, ist Vorsicht angebracht. In einem extremen Fall in Kanada wurde ein 18-Jähriger bei dem Versuch erschossen, sein in einem Taxi vergessenes Handy wieder zurückzuerlangen. Wie die kanadische Polizei mitteilte, sind die Hintergründe noch unklar.

Handy gefunden, Teenager tot

Offenbar hatte der junge Mann sein ursprünglich vergessenes Handy zu einer Adresse zurückverfolgen können. Zusammen mit einem Verwandten konfrontierte er dort die in einem Auto befindlichen drei Männer und forderte sein Mobiltelefon zurück. Als die Männer flüchten wollten und sich der Teenager bei der Fahrertür festhalten wollte, eröffneten die Männer das Feuer. Der 18-Jährige sei an mehreren Schusswunden gestorben. Das Auto sowie das Handy des Teenagers wurden in unmittelbarer Nähe der Tat gefunden.

Die kanadische Polizei zeigte sich über den Fall erschüttert. Niemand habe damit rechnen können, dass eine Tracking-Funktion in einer App zu einem verlorenen Handy in so einer Tragödie ende. Es sei überhaupt kein Fall bekannt, bei dem so etwas schon einmal passiert sei. User sollten sich auf keine gefährlichen Situationen einlassen und im Zweifelsfall immer die Polizei rufen. Die Verwendung solcher Tracking-Apps lehne man aber nicht prinzipiell ab. "Bewaffnete Personen haben den jungen Mann getötet, nicht eine App", wird ein Beamter von CBCNews zitiert.