Bei der Ferialjob-Aktion vermittelte Praktikanten zeigen Kreativität und Kompetenz

© APA/EPA/FRANZISKA KRAUFMANN

Digital Life
07/04/2014

Teilnehmer der Ferialjob-Aktion begeistern mit Engagement

Im Rahmen der Ferialjob-Aktion der futurezone haben mehrere Unternehmen tüchtige Praktikanten und sogar potenziell längerfristige Mitarbeiter gefunden.

Bei der Ferialjob-Aktion 2014 wurden über 70 Praktikumsplätze bei Unternehmen im IT-Sektor vergeben. Einige der vergebenen Stellen sind bereits mit jungen Technik-Interessierten besetzt. Bei anderen Stellen laufen derzeit Bewerbungsgespräche. Erste Rückmeldungen einiger Partner der Ferialjob-Aktion sind durchwegs positiv.

Kreativität

Die Kreativ-Agentur Super-Fi hat etwa bereits eine Vorauswahl der Praktikanten getroffen und einige davon auch schon bei einem Bewerbungsgespräch kennengelernt. "Das Ausbildungsniveau, aber auch die Qualität der Bewerbungen steigen von Jahr zu Jahr. Besonders das Maß an Kreativität in den Einreichungen macht uns die Entscheidung schwer", meint David Zuderstorfer, Produktionsleiter des Super-Fi-Mutterunternehmens VICE CEE.

Bewerbungen müssen bei der Ferialjob-Aktion auf eine von drei Social-Media-Arten erfolgen: Mit einem YouTube-Video, einem Foto im Instagram-Stil oder einem 140 Zeichen langen Tweet.

Vorbereitung

"Wir sind laufend auf der Suche nach jungen Talenten. Die Teilnahme bei der futurezone Ferialjob-Aktion war da ein absoluter Glücksgriff", zeigt sich Marcus Weixelberger, Geschäftsführer des IT-Dienstleisters GEKKO it-solutions, begeistert. "Unsere Bewerber haben sich wirklich mit GEKKO auseinandergesetzt und können zum Teil schon tolle Vorerfahrungen vorweisen."

Von der guten Vorbereitung der Kandidaten auf Vorstellungsgespräche berichteten auch andere Unternehmenspartner der Ferialjob-Aktion.

Zukunftschance

"Ich bin mir sicher, dass wir auch Mitarbeiter für die Zeit nach dem Praktikum finden werden", meint Weixelberger. "Was uns zudem besonders begeistert hat, sind die zahlreichen Bewerbungen von Frauen. Ein starker weiblicher Nachwuchs tut der IT-Branche unheimlich gut."