Digital Life
12.02.2011

Telefonzellen werden zu WiFi-Hotspots

In China herrscht unter den Mobilfunkbetreibern ein Krieg um die Dominanz bei WiFi-Hotspots. Alte Telefonzellen werden umgerüstet, da die 3G-Abdeckung nach wie vor nicht flächendeckend ist.

Chinas Telefonzellen sollen jetzt zu WiFi-Hotspots werden, berichtet The Next Web am Freitag (Ortszeit). Laut einem Bericht von Yahoo soll 3G in China nach wie vor nur stellenweise vorhanden sein und daher sei es sinnvoll, öffentliche WiFi-Spots einzurichten. Somit könne man die Verbindung für Datenübertragungen von Grund auf garantieren.

Die neuen WiFi-Hotspots sollen allerdings auch mit einem VoIP-Handset ausgeliefert werden, damit im Notfall auch Anrufe abgegeben werden können.

Mobilfunkanbieter wie China Telecom seien von der Idee sehr angetan, heißt es in dem Bericht. Der Konzern habe bereits zehntausende Hotspots rund um die Provinz Guandong eingerichtet. China Mobile setzt auf den Slogan "Wireless City" und die China Unicom legt sich ebenfalls WiFi-Equipment zu. Statt einen Krieg um die 3G-Vorherrschaft gebe es in China jetzt einen Krieg um die WiFi-Dominanz.

Mehr zum Thema:

Schigebiete locken mit WLAN auf die Piste
Ein Drittel loggt sich bei fremden WLANs ein

(futurezone)