Digital Life
08.08.2016

Tesla-Autopilot bringt Fahrer mit Lungenembolie zum Spital

Ein 37-jähriger US-Amerikaner, der in seinem Model X eine Lungenembolie erlitten hat, ist vom Autopiloten sicher in die Nähe des nächsten Krankenhauses gebracht worden.

Der 37-jährige Joshua Neally hat auf dem Nachhauseweg von der Arbeit eine Lungenembolie in seinem Tesla Model X erlitten. Daraufhin hat er dem Autopiloten die Kontrolle überlassen, der ihn 30 Kilometer zu einer Autobahnabfahrt in der Nähe eines Krankenhauses gefahren hat, wie Techcrunch berichtet. Dort hatte sich Neally wieder so weit erholt, dass er bis zum Spital selber fahren konnte. Der Vorfall zeigt, dass autonome Fahrzeuge in medizinischen Notfällen unter bestimmten Bedingungen vielleicht hilfreich sein können.

Teslas Autopilot war zuletzt in Verruf gekommen, weil er mutmaßlicherweise an einem Unfall beteiligt gewesen sein soll. Neally sagt in einem Fernsehinterview, er habe "sofort gewußt, dass er in die Notaufnahme musste". An die Fahrt ins Krankenhaus kann er sich kaum noch erinnern.