Digital Life
06.07.2016

Tesla Model X überschlägt sich nach Unfall mit Autopilot

In den USA kam es erneut zu einem Unfall mit einem Tesla-Fahrzeug, bei dem der Autopilot aktiviert war. Unklar ist auch, wie sich der Elektro-SUV überschlagen konnte.

Ein weiteres Tesla-Fahrzeug mit aktiviertem Autopiloten war in einem folgenschweren Unfall verwickelt. Laut der Detroit Free Press kam es vergangenen Freitag in Pennsylvania zu einem Unfall, bei dem ein Tesla Model X die Leitplanke rammte und sich überschlug. Dem Bericht zufolge war der Autopilot aktiviert. Sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer überlebten den Unfall.

Laut der Detroit Free Press ereignete sich der Unfall am späten Nachmittag, gegen 17 Uhr. Der Elektro-SUV rammte die Leitplanken, überschlug sich und kam auf dem Dach liegend auf der anderen Fahrbahn zum Stehen. Ein anderes Fahrzeug wurde von abgesplitterten Teilen getroffen, es gab aber glücklicherweise keine Verletzungen dadurch. Es ist nicht der erste Zwischenfall eines Model X mit dem Autopiloten.

Schwierige Straße

Obwohl der Autopilot bei diesem Unfall aktiviert war, gibt es bislang keine Hinweise darauf, dass er dafür verantwortlich sei. Wie die Detroit Free Press anmerkt, gewähren die „engen Seitenstreifen und genau gesetzten Mittelstreifen wenig Spielraum für Fahrfehler“. Ungewöhnlich ist auch die Tatsache, dass sich das Fahrzeug überschlagen hat. Tesla bewirbt das Model X selbst als jenen SUV, der die geringste Wahrscheinlichkeit habe, sich zu überschlagen. Das weist darauf hin, dass das Fahrzeug offenbar mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war.

Kritik an Tesla

Nach dem ersten tödlichen Unfall eines Fahrers in einem Tesla Model S mit aktiviertem Autopiloten steht der Elektroauto-Hersteller in der Kritik. So wird unter anderem gefordert, dass die Autopilot-Funktion auf Schnellstraßen deaktiviert wird. Zudem versucht Tesla zu betonen, dass es sich beim Autopilot lediglich um Fahrerassistenzsysteme handelt, die weiterhin die Aufmerksamkeit des Fahrers erfordern. So weist ein Indiz darauf hin, dass der tödlich verunglückte Fahrer die Funktion überschätzt hat und während der Fahrt eine DVD angesehen hat statt auf den Straßenverkehr zu achten.