Digital Life
28.12.2014

"The Interview": Sony soll unerlaubt Musik verwendet haben

Ein Titel einer in Korea populären Sängerin wurde Berichten zufolge unerlaubt in "The Interview" verwendet. Nun droht Sony Pictures eine Klage.

Sony Pictures droht nach der Veröffentlichung des umstrittenen Films „The Interview“ nun eine Klage der Sängerin Yoon Mi-rae. Das Hollywood-Studio soll den Song „Pay Day“ der in den USA geborenen Sängerin unerlaubt für eine Szene verwendet haben. Laut Feel Ghood Music, dem Musiklabel von Yoon Mi-rae, habe man sich zuvor in Verhandlungen mit Sony befunden, kam aber zu keiner Einigung. Dementsprechend überrascht zeigte man sich, als der Film mit der unerlaubt verwendeten Musik veröffentlicht wurde.

Man wolle nun rechtliche Schritte gegen Sony Pictures sowie DFSB, einer in die Verhandlungen involvierten Agentur, anstreben. Yoon ist vor allem in Südkorea populär, die 33-Jährige konnte dort bereits mehrmals die Spitze der Charts erreichen.

Schlechtes Jahr für Sony Pictures

Mit der Klagedrohung setzen sich jedoch die schlechten Nachrichten für Sony Pictures fort. Das Hollywood-Studio wurde vor mehreren Wochen durch einen Hacker-Angriff lahmgelegt, die Angreifer gaben zahlreiche heikle Daten an Journalisten weiter. Die Angreifer forderten unter anderem, dass der umstrittene Film „The Interview“ nicht veröffentlicht wird. Sony Pictures veröffentlichte den Film jedoch nach Weihnachten über YouTube und andere Video-on-Demand-Plattformen. Das führte jedoch auch zu zahlreichen illegalen Downloads, Schätzungen zufolge wurde er bereits 1,5 Millionen Mal heruntergeladen.