Digital Life
07.08.2014

Trampender Roboter hitchBOT kommt gut voran

Der ohne Aufsicht reisende Roboter hitchBOT hat bereits die Hälfte seiner Reise quer durch Kanada zurückgelegt.

Der Roboter "hitchBOT" kommt auf seiner Reise per Anhalter quer durch Kanada gut voran. Rund zwei Wochen nach Beginn der Fahrt hat das computergesteuerte Kunstwesen aus Schwimmnudeln, Gummistiefeln, einem Eimer, einer Kuchenhaube und ähnlichen Einzelteilen etwa die Hälfte der Strecke zurückgelegt, wie seine Erfinderin Frauke Zeller von der Ryerson Universität in Toronto am Donnerstag sagte.

hitchBOT in Aktion

1/6

hitchBot

Dr. Frauke Zeller and Dr. David Smith place their

The anthropomorphic robot named hitchBOT sits on t

Anne Saulnier and her husband Brian look over the

Anne Saulnier and her husband Brian carry the anth

Anne Saulnier watches as her husband Brian buckles

Ausgesetzt

Zeller hatte den kleinkindgroßen Roboter gemeinsam mit einem interdisziplinären Team von Wissenschaftern und Studenten erdacht und gebaut. Ende Juli hatten sie den "hitchBOT" an einer Autobahn nahe der ostkanadischen Stadt Halifax ausgesetzt. Von dort aus soll er sich per Anhalter rund 7.000 Kilometer weit bis Vancouver Island im Westen des Landes mitnehmen lassen.

Ein Höhepunkt der bisherigen Reise: "hitchBOT" habe an einer rituellen Zeremonie der Wikwemikong, einem Stamm kanadischer Ureinwohner, teilgenommen, erzählte Roboter-Mama Zeller. Die hätten ihm dann auch gleich einen Ehrennamen gegeben: "Biiaabkookwe", auf Deutsch "Eiserne Frau".

Robotik Award

Roboter-Bastler in Österreich sind unterdessen aufgerufen, ihre Projekte für den Robotik Award powered by Festo 2014 einzureichen, der wie jedes Jahr im Rahmen der futurezone awards vergeben wird. Erlaubt ist alles vom Industrie- bis zum Cocktailroboter. Mehr Infos über Einreichung und Award-Ablauf finden Sie hier.