Digital Life
04.03.2017

Trump wirft Obama Abhören seines Telefons vor

Wurde angeblich abgehört: Donald Trump © Bild: AP/Alex Brandon

Der US-Präsident erhebt auf Twitter schwere Vorwürfe gegen seinen Vorgänger. Beweise dafür bleibt er schuldig.

US-Präsident Donald Trump hat seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, ihn kurz vor der Präsidentenwahl im November abgehört zu haben. In mehreren am Samstag veröffentlichten Tweets echauffiert sich der US-Präsident darüber, dass die Leitungen im New Yorker Trump Tower im vergangenen Oktober kurz vor vor der US-Präsidentschaftswahl angezapft worden seien. Sein Telefon sei abgehört worden. Trump schrieb unter anderem: „Wie tief ist Präsident Obama gesunken, meine Telefone während des heiligen Wahlprozesses anzuzapfen. Böser (oder kranker) Typ!“

Watergate-Vergleich

Trump stellte auch einen Vergleich mit der Watergate-Affäre in den 70er-Jahren her, die zum Rücktritt des damaligen US-Präsidenten Richard Nixon führte. Details über die angebliche Abhör-Affäre oder Beweise dafür blieb Trump allerdings schuldig.

Bereits am Donnerstag hatte der konservative US-Radiomoderator Mark Levin der Obama Regierung vorgeworfen, versucht zu haben, die Trump-Kampagne im Wahlkampf zu unterminieren. Die Vorwürfe wurden von der rechten US-Website Breitbart, dessen ehemaliger Chef Stephen Bannon nun Trumps Berater ist, dankbar aufgegriffen.

Erste Reaktionen schlossen nicht aus, dass Trump mit seiner Aufsehen erregenden Aktion von den Schwierigkeiten ablenken will, die sein Wahlkampfteam und nun seine Regierung mit ungeklärten Beziehungen zu Russland hat.