Digital Life
18.12.2017

Twitter blendet ab sofort Hakenkreuze und Hassfotos aus

Im Kampf gegen Hassbotschaften und extremistische Poster verschärft Twitter seine Gangart. User werden vor Fotos mit Hakenkreuzen und anderen Hass-Symbolen gewarnt.

Twitter will das Verbreiten von Gewaltbotschaften und Hassrede auf seiner Plattform unterbinden. Seit Montag werden entsprechende visuelle Botschaften, aber auch Symbole wie Hakenkreuze mit einer Warnung versehen, bevor sie von Usern angesehen werden können. In vielen Fällen wird die Verwendung überhaupt unterbunden und der Account der betroffenen Person gesperrt bzw. gelöscht.

Maßnahme gegen Gewalt

Am Montag teilte Twitter einmal mehr mit, dass Personen, die mit Organisationen verbunden seien, die zu Gewalt gegen andere Menschen aufrufen, gesperrt würden. Auch Tweets, die derartige Gewalt verherrlichen würden, werden von Twitter gelöscht. Betroffen waren am Montag unter anderem die Accounts der "Britain First"-Anführer Jayda Fransen und Paul Golding, deren hasserfüllte Anti-Islam-Botschaften unter anderem von Donald Trump retweetet wurden. Beide Profile waren nicht mehr aufrufbar.