Digital Life
07.08.2012

Twitter misst Gefühle über Obama und Romney

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat den Political Index gestartet. Dieser bewertet die Meinungen der Twitter-User über die US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Mitt Romney und stellt die Veränderungen grafisch dar.

Um wieder gewählt zu werden, muss sich der Demokrat und derzeitige US-Präsident Barack Obama gegen den Republikaner Mitt Romney behaupten. Obwohl Obama mit über 18 Millionen Followern auf dem Kurznachrichtendienst klar führt (Romney hat etwa 809.000), ist er in der Meinung der Twitter-Gemeinde nicht immer beliebter.

Zu diesem Ergebnis kommt der Political Index, den Twitter gestartet hat. Er analysiert täglich die Tweets, in denen Obama und Romney erwähnt werden und stellt diese gegenüber allen anderen Themen, über die getwittert wurde. Hat Obama 34 Punkte, heißt das, das die Tweets die Obamas Namen enthalten positiver als 34 Prozent aller anderen Tweets sind.

Auf der Website des Political Index reicht die grafische Darstellung bis zum 1. Mai zurück. Um die Daten auszuwerten, arbeitet Twitter mit Topsy zusammen, die sich auf das Analysieren sozialer Daten spezialisiert haben, und den Umfrage-Instituten Mellman Group und North Star Opinion Research. Laut Twitter wird der Political Index die traditionellen Umfragen nicht ersetzen, liefert aber Hinweise darauf, wie sich die Umfrageergebnisse entwickeln werden.