Digital Life
22.11.2016

Twitter-Oma bringt Senioren ins Netz

Die fiktive Rentnerin Renate Bergmann aus Berlin-Spandau führt ihre Altersgenossen an die digitale Welt heran.

Twitter-Oma Renate Bergmann hat bei dem Kurznachrichtendienst inzwischen fast 35 000 Follower, mehr als mancher Promi. Nach Worten ihres Schöpfers Torsten Rohde (42) hat die fiktive 82-jährige Rentnerin aus Berlin-Spandau den einen oder anderen Altersgenossen bereits näher an die digitale Welt herangeführt. Kürzlich sei bei einer Lesung eine Frau gekommen und habe gesagt: „Dies ist meine Mutter. Sie ist 84, und wegen Renate Bergmann hat sie jetzt ein Tablet.“ Darüber lese sie nun ihre Zeitung und sei mit den Enkeln auf Facebook befreundet.

Rohde, der sich die fiktive Online-Oma einst aus einer Bierlaune heraus an Weihnachten ausgedacht und bereits einige Bücher über die unverwüstliche Seniorin mit spitzer Zunge veröffentlicht hat, tourt inzwischen mit Schauspielerin Anke Siefken durchs Land. Für den früheren Controller bedeutet die Figur harte Arbeit: „Man muss Twitter, Facebook konsequent bedienen, mehrmals am Tag.“ Natürlich wisse die Mehrheit, dass er hinter der Figur stecke. „Doch die allermeisten spielen das Spiel mit und schreiben mich mit “Frau Bergmann„ an.“ Wenn bis 9.00 Uhr kein Guten-Morgen-Tweet da sei, kämen gleich besorgte Nachfragen.