Digital Life
08.01.2015

Uber analysiert One-Night-Stands seiner User

Der Fahrtendienst Uber kann aus seinen Daten herauslesen, welche User den Dienst für One-Night-Stands nutzen. Ein mittlerweile offline genommener Blogbeitrag gibt Einblicke.

Wie verlockend die Auswertung gesammelter Informationen ist, haben Datenwissenschaftler von Uber bewiesen. Sie erstellten - offenbar schon im Jahr 2012 - ein in einem Blogbeitrag veröffentlichtes Profil über die Anzahl an One-Night-Stands in den größten US-Städten. Dazu wertete Uber die Fahrten von Fahrgästen aus, die freitags und samstagas zwischen 22 Uhr abends und 4 Uhr in der Früh einen Wagen buchten und wenige Stunden später innerhalb 160 Meter vom ersten Absetzort wieder einstiegen.

"Analytisches Spiel"

Der bereits im November von US-Medien entdeckte Blogeintrag, der mittlerweile nur mehr in archivierter Form eingesehen werden kann, wurde nun auch von der Berliner Zeitung und von ARD-Panorama aufgegriffen. Der deutsche Uber-Chef Fabien Nestmann stellte die Datenanalyse nicht in Abrede - vielmehr bezeichnete er sie als "analytisches Spiel", mit dem der Service verbessert werden könne. Damit will Uber unter anderem genügend vorhandene Autos an bestimmten Orten zu bestimmter Zeit garantieren können.

Ungeachtet der Beteuerungen, dass solche Daten nur intern zur Serviceoptimierung verwendet werden, geriet Uber bereits mehrfach in die Kritik, da einzelne Mitarbeiter die Analysewerkzeuge missbrauchten, um Bewegungsprofile einzelner Personen zu erstellen.