© Jürg Christandl

Digital Life
03/28/2015

Uber bezahlt Fahrern den Personenbeförderungsschein

Der umstrittene Chauffeur-Dienst Uber will nicht aufgeben und spätestens im Sommer in Deutschland einen legalen Service starten.

Dieser neue Fahrdienst solle von Fahrern übernommen werden, die über einen Personenbeförderungsschein verfügten, sagte Uber-Deutschland-Manager Fabien Nestmann der „Wirtschaftswoche“. Das Unternehmen finanziere seinen Freizeitchauffeuren den Erwerb des Scheins. Auch finanziere man die Kosten für die Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer, wenn sich die Fahrer als Taxi- und Mietwagenunternehmer lizenzieren lassen wollten.

Nach eigenen Angaben hat das US-Unternehmen in Deutschland rund 6000 Fahrer. Beim Service UberPop bieten Privatleute mit ihren Autos über eine Handy-App ihre Fahrdienste an. Das Frankfurter Landgericht hatte dies kürzlich für wettbewerbswidrig erklärt. Den Privatfahrern fehle die notwendige Lizenz, Uber stifte sie zum Rechtsbruch an.