© REUTERS

Gesperrt
04/26/2013

UK: Keine Pornos in öffentlichen WLANs

Regierungschef David Cameron will anzügliche Inhalte blockieren. Öffentliche WLANs in Lokalen, in Parks oder auf öffentlichen Plätzen sollen sexuelle Inhalte zum Schutz von Kindern herausfiltern.

Großbritanniens Premierminister will den Zugang zu sexuellen Inhalten in öffentlichen, freien WLANs sperren, wie The Telegraph berichtet. Cameron argumentiert, dass die Zensur zum Schutz von Kindern sei. Diese sollen in kostenlose, öffentlichen Netzen nicht die Möglichkeiten bekommen, die ihnen beispielsweise zu Hause verboten sind. Der Zugang zu anstößigem Material soll in den unkontrollierten WLANs, wie man sie in Parks, Kaffees oder auch Bahnhöfen findet, grundsätzlich gesperrt werden.

Sauberes WLAN
Wie die Blockade abgewickelt wird, ist noch unklar. Gespräche mit den Service Providern sind am Laufen. Offen ist auch, ob die ISPs oder die Lokale, die WLAN anbieten, für die Sperren und deren Einhaltung zuständig sind. Cameron will seine Forderung für ein „gutes und sauberes" WLAN jedenfalls in den kommenden Monaten durchsetzen.

Mehr zum Thema

  • Japanische Polizei will Tor-Netzwerk blockieren
  • Russlands Zensur im Netz hat begonnen
  • EU-Parlament stimmt gegen Pornografie-Verbot