Digital Life
11/03/2016

Ukrainische Armee will mit HoloLens in den Krieg ziehen

Panzerfahrer könnten einen Helm mit Microsofts HoloLens tragen. Das System markiert feindliche Einheiten auf dem Schlachtfeld und kann diese automatisch anvisieren.

Wie VR Scout berichtet, testet die ukrainische Armee ein System für gepanzerte Fahrzeuge, das Microsofts Mixed-Reality-Brille HoloLens nutzt. Hergestellt wird das „Circular Review System“ (CRS) von dem ukrainischen Unternehmen Limpid Armor.

HoloLens ist dazu in einem Gefechtshelm integriert und mit den Sichtsystemen des Fahrzeugs gekoppelt. Moderne gepanzerte Fahrzeuge haben Kameras, mit denen eine 360 Grad-Ansicht, oft in Verbindung mit Nachtsicht- bzw. Thermaloptiken, möglich ist. Statt auf die Displays im Fahrzeug schauen und die Kamera ausrichten zu müssen, sieht der Fahrer in der HoloLens in Echtzeit, was gerade rechts neben dem Fahrzeug ist, wenn er den Kopf nach rechts dreht.

Laut Limpid Armor kann das System auch Freund und Feind hervorheben, zusätzliche Informationen des Befehlshabers einblenden und Feinde automatisch anvisieren, die der Fahrer ansieht – sofern das CRS mit den Waffensystemen des Fahrzeugs gekoppelt ist.

Limpid Armor arbeitet auch an einer zivilen Variante des CRS. Dies könnte etwa von Fahrern von Schwerfahrzeugen, Industriemaschinen oder von Drohnen- und Flugzeugpiloten eingesetzt werden.