Digital Life
11.05.2016

UPC bei Netflix-Geschwindigkeit an letzter Stelle

Langsames Streaming für UPC-Nutzer. Im aktuellen Speedranking von Netflix rutschte der Provider auf den letzten Platz in Österreich ab. A1 konnte sich verbessern.

Die ständigen Probleme von UPC-Nutzern beim Streaming von Netflix machen sich einmal mehr in der Messung das Anbieters bemerkbar. Im April 2016 rutschte UPC mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 2,70 Mb/s um einen weiteren Platz auf die sechste und letzte Stelle ab und landete damit auch hinter Tele2, dass seine Geschwindigkeit verbessern konnte.

A1 mit besseren Werten

Nach desaströsen Geschwindigkeits-Werten bis Jänner 2016 geht der Aufwärtstrend bei A1auch im April weiter. Mit 3,42 Mb/s liegt A1 aber immer noch ein Stück weit hinter LIWEST und kabelplus, die als einzige Provider in Österreich über 4 Mb/s schaffen. Die Provider haben die Geschwindigkeitsmessungen von Netflix wiederholt in Frage gestellt. Tatsächlich wird gemessen, wie schnell Kunden den Service verwenden können.

Die Auslieferung der Daten an Kunden ist schwer zu durchschauen. Nach wiederholten Beschwerden von UPC-Kunden, dass Netflix nicht oder nur sehr langsam funktioniere, schoben sich die beiden Unternehmen gegenseitig die Schuld zu. Zuletzt versprach UPC das Datenweitergabe-Problem mit Netflix zu lösen.